G20-Staaten wollen «alles Notwendige» im Kampf gegen Ebola tun

Die führenden Industrie- und Schwellenländer wollen den Kampf gegen die Ebola-Seuche verstärken. In einer Erklärung auf dem Gipfel im australischen Brisbane sind sie allerdings unverbindlich geblieben: Die G20-Mitglieder seien entschlossen, alles Notwendige zu tun, um sicherzustellen, dass die internationalen Bemühungen den Ausbruch beenden können, hieß es. Die Verteilung von Geldmitteln und anderer Hilfe solle beschleunigt werden. Konkrete Zusagen enthält die Erklärung der G30-Staaten aber nicht.