G20 wollen Kampf gegen Terror und Hilfe für Flüchtlinge ausweiten

Nach den blutigen Anschlägen von Paris wollen die großen Industrie- und Schwellenländer den Kampf gegen den Terrorismus verschärfen. Auf ihrem Gipfel im türkischen Küstenort Belek nahe Antalya werden sich die Staats- und Regierungschefs der G20 auch verpflichten, ihre Bemühungen zur Bewältigung der Flüchtlingskrise deutlich auszuweiten. Das geht aus dem Entwurf der Abschlusserklärung hervor. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon rief die G20 zu mehr Gemeinsamkeit im Kampf gegen den Terror auf. Der Terrorismus und die Flüchtlingskrise dominieren den zweitägigen Gipfel.