G7-Außenminister reden in Hiroshima über nukleare Abrüstung

Die Außenminister der sieben großen Industrienationen (G7) kommen im japanischen Hiroshima zu ihrem Frühjahrstreffen zusammen.

G7-Außenminister reden in Hiroshima über nukleare Abrüstung
Kimimasa Mayama G7-Außenminister reden in Hiroshima über nukleare Abrüstung

Wichtigste Themen sind der Kampf gegen den islamistischen Terrorismus, die Konflikte in Syrien und in der Ukraine sowie die Bemühungen um nukleare Abrüstung. Hiroshima wurde am 6. August 1945 durch den Abwurf der ersten Atombombe von den USA zu großen Teilen zerstört. Gleich in den ersten Stunden gab es etwa 70 000 Tote. Unter den Folgen leiden Menschen bis heute.

Für Deutschland ist Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier bei dem Treffen dabei. Weitere Teilnehmer neben Gastgeber Japan sind die USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich und Italien. Der nächste G7-Gipfel der Staats- und Regierungschefs findet im Mai in der japanischen Kleinstadt Shima statt.

An diesem Montag wird auch US-Außenminister John Kerry bei einer Zeremonie vor dem Atombomben-Mahnmal der Opfer gedenken. Mehr als sieben Jahrzehnte nach dem Abwurf der Bombe ist Kerry das bislang höchstrangige Mitglied einer US-Regierung, das dort Blumen niederlegen wird.