G8 strebt syrische Übergangsregierung an

Russland und seine G8-Partner streben eine Übergangsregierung an, um den Bürgerkrieg in Syrien politisch zu beenden.

G8 strebt syrische Übergangsregierung an
Tim Brakemeier

Das verlautete am Dienstag aus den Delegationen beim G8-Gipfel am Lough Erne im nordirischen Enniskillen. Die künftige Rolle oder die politische Zukunft des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad sparte die G8-Erklärung nach diesen Angaben aus.

Wie eine Übergangsregierung aussehen soll und ob der Rücktritt Assads eine Voraussetzung für den politischen Übergang ist, war zunächst unklar.

Die Staats- und Regierungschefs hatten seit Montag hart über eine gemeinsame Position gestritten. Der russische Präsident Wladimir Putin war zumeist isoliert. Wie Diplomaten berichteten, nickte schließlich auch er den Text ab.

Russland ist neben dem Iran der engste Verbündete Assads und beliefert das Regime mit Waffen. Die USA, Großbritannien und Frankreich haben erklärt, Beweise für den Einsatz von tödlichem Giftgas gegen Aufständische zu haben. Deshalb erwägen die drei Staaten, nun die Rebellen aufzurüsten.

Die USA und Russland wollen möglichst im Juli eine zweite Syrien-Konferenz in Genf ausrichten.