Gabriel bietet Ägypten Hilfe im im Anti-Terror-Kampf an

Vizekanzler Sigmar Gabriel hat Ägypten deutsche Hilfe im Anti-Terror-Kampf und eine Vermittlerrolle bei Verhandlungen mit internationalen Geldgebern angeboten.

Gabriel bietet Ägypten Hilfe im im Anti-Terror-Kampf an
Mohamed Hossam Gabriel bietet Ägypten Hilfe im im Anti-Terror-Kampf an

Nach einem fast zweistündigen Gespräch mit Präsident Abdel Fattah al-Sisi sagte Gabriel am Sonntag in Kairo, Ägypten wolle seine Grenzen zu Libyen oder auf dem Sinai stärker schützen, um etwa den Waffenschmuggel zu bekämpfen. «Wir haben unsere Bereitschaft zur Kooperation bekundet», sagte Gabriel.

Er habe bei Al-Sisi auch die schlechte Menschenrechtslage in Ägypten angesprochen. Zehntausende Regimegegner sind in Haft. Al-Sisi sei damit «bemerkenswert offen umgegangen», sagte der SPD-Chef. Ägypten habe sich auf den schwierigen Weg gemacht, das Land Schritt für Schritt zu demokratisieren. «Ich finde, Sie haben einen beeindruckenden Präsidenten», sagte Gabriel bei einer Pressekonferenz in Al-Sisis Präsidialpalast.

In Absprache mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bot Gabriel dem hoch verschuldeten Ägypten an, dass Deutschland gemeinsam mit der EU, dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und dem Pariser Club der Gläubigerstaaten nach Finanzierungslösungen suchen werde. Konkrete Zusagen habe er nicht gemacht, betonte der Bundeswirtschaftsminister. 

Im Rüstungsbereich erhält Kairo bereits vier deutsche U-Boote und zeigt Interesse unter anderem an Grenzsicherungsanlagen. «Wir haben ein Rieseninteresse daran, dass das Land stabil bleibt», betonte Gabriel. Würde Ägypten mit seinen 90 Millionen Bürgern instabil werden, hätte dies in der Flüchtlingskrise unmittelbare Folgen für Europa.