Gabriel: Flüchtlingskrise ohne Leistungskürzungen finanzierbar

Deutschland kann die Bewältigung der Flüchtlingskrise ohne Leistungskürzungen für Bürger und ohne Steuererhöhungen finanzieren. Wirtschaftsminister und Vizekanzler Sigmar Gabriel in der Haushaltsdebatte des Bundestags. Möglich sei dies, weil die Bundesregierung in der Wirtschafts- und Finanzpolitik Kurs gehalten und keine neuen Schulden aufgenommen habe. Die deutsche Wirtschaft befinde sich weiter auf einem solidem Wachstumskurs. Mit Blick auf die steigenden Flüchtlingszahlen appellierte Gabriel an die Wirtschaft, eine Ausbildungsinitiative zu starten.