Gabriel fordert sachliche Debatte um Armutszuwanderung

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat mehr Sachlichkeit in der Debatte um Armutszuwanderung aus Rumänien und Bulgarien angemahnt. Er halte nichts davon, dieses Problem künstlich groß zu reden. Aber es dürfe auch nicht verniedlicht werden, sagte Gabriel der «Bild»-Zeitung. In einigen Großstädten gibt es laut Gabriel Probleme mit der Ballung von Zuwanderern, die keine Arbeit finden, scheinselbstständig sind und die oft in menschenunwürdigen Verhältnissen leben. Die Städte seien damit weitgehend alleine gelassen, sagte der SPD-Chef.