Gauck bei Katholikentag: Angst vor Fremden unbegründet

Bundespräsident Joachim Gauck hat «eine neue Ängstlichkeit» in Deutschland beklagt. Angst vor dem Fremden sei zwar allen Gesellschaften irgendwo eigen, aber die Erfahrung zeige, dass sie oft unbegründet sei, sagte der Bundespräsident beim Katholikentag in Leipzig.

Gauck bei Katholikentag: Angst vor Fremden unbegründet
Jan Woitas Gauck bei Katholikentag: Angst vor Fremden unbegründet

Er nahm dort an einer Diskussionsrunde zur Frage: «In welcher Gesellschaft wollen wir leben?» teil. «Angst kann sich legen», sagte Gauck. Leider werde sie zurzeit in Deutschland von Leuten ausgenutzt, die «ihr eigenes Süppchen kochen» und «Hysterie» verbreiten wollten.

«Ein wirklich sprechendes Beispiel dafür sind die Zusammenkünfte in Teilen von Sachsen», sagte Gauck mit Blick auf die Pegida-Demonstrationen. Dabei lebten in dem Bundesland bekanntermaßen nur sehr wenige Ausländer und Muslime. Dort wo bereits viele Moscheen stünden, etwa in Nordrhein-Westfalen und im Großraum Stuttgart, gebe es keine oder viel weniger Vorbehalte. Die Menschen dort lebten eben schon seit vielen Jahrzehnten mit ehemals Fremden zusammen und hätten diese als Bereicherung erfahren.

Unterdessen ging während des Katholikentags der Zoff zwischen den Kirchen und der nicht nach Leipzig eingeladenen AfD weiter. Bayerns AfD-Landesvorsitzender Petr Bystron warf der katholischen und der evangelischen Kirche vor, über ihre Wohlfahrtsverbände «unter dem Deckmantel der Nächstenliebe» ein Milliardengeschäft mit der Flüchtlingskrise zu machen. Beide Kirchen reagierten empört.

Der Katholikentag war am Mittwochabend eröffnet worden. Erstmals sendete ein Papst zum Katholikentag eine Videobotschaft auf Deutsch. Franziskus rief unter anderem zu Solidarität mit Alten, Kranken und Flüchtlingen sowie zu größerem Umweltbewusstsein auf. Bis zum Sonntag stehen in Leipzig rund 1000 Veranstaltungen auf dem Programm, darunter Gottesdienste, Diskussionsrunden, Workshops und Konzerte.