Gauck in Turin: Deutschland und Italien gemeinsam in Flüchtlingskrise

Die Staatsoberhäupter Deutschlands und Italiens haben eine gemeinsame europäische Politik in der Flüchtlingskrise gefordert. Bundespräsident Joachim Gauck sagte bei einem Treffen mit dem italienischen Staatspräsidenten Sergio Mattarella in Turin: Kein europäisches Land sei der gegenwärtigen Herausforderung durch die Flüchtlingskrise allein gewachsen. Mattarella betonte, Migrationsdruck, Instabilität an den Grenzen und Terrorismus erforderten «vollwertige gemeinschaftliche Anstrengungen».