Gauck und Hollande besuchen von SS-Soldaten zerstörtes Dorf

Bundespräsident Joachim Gauck hat am Grabmal des unbekannten Soldaten am Pariser Arc de Triomphe einen Kranz niedergelegt. Damit begann der zweite Tag seines Staatsbesuchs in Frankreich. Wegen des bevorstehenden 100. Jahrestages des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs hat die Geste in Frankreich besonders große Bedeutung. Gemeinsam mit dem französischen Präsidenten François Hollande besucht Gauck am Nachmittag das mittelfranzösische Oradour-sur-Glane. In dem kleinen Ort hatten deutsche Soldaten der Waffen-SS 1944 mehr als 600 Franzosen ermordet.