Gazprom beschließt Strategiewechsel für europäischen Energiemarkt

Nach dem Aus für die Erdgasleitung South Stream hat der russische Energieriese Gazprom einen Strategiewechsel beschlossen. Die Einstellung Russlands zum europäischen Markt ändere sich grundlegend, sagte Gazprom-Chef Alexej Miller dem Staatsfernsehen. Demnach soll die Türkei künftig die Rolle als wichtigstes Gastransitland für Europa übernehmen: Das Land soll künftig 50 Milliarden Kubikmeter Gas in Europa verteilen können. Die Ukraine hingegen soll für die Gaslieferungen bald unbedeutend sein.