Gazprom will Anteile an Energieversorger VNG verkaufen

Der russische Staatskonzern Gazprom will seine Anteile an dem ostdeutschen Energieversorger VNG abstoßen. Die Russen halten an dem Leipziger Gas-Unternehmen 10,52 Prozent der Anteile.

Gazprom will Anteile an Energieversorger VNG verkaufen
Jan Woitas Gazprom will Anteile an Energieversorger VNG verkaufen

Gazprom begründete die Entscheidung mit fehlenden Einflussmöglichkeiten bei der Leitung von VNG, wie die Staatsagentur Ria Nowosti in Moskau meldete.

Zuvor war die Wintershall Holding aus Kassel, mit der Gazprom eng zusammenarbeitet, aus dem Unternehmen ausgestiegen. Beide Unternehmen hatten zusammen 26,31 Prozent der Aktien und damit eine Sperrminorität. Die «partnerschaftlichen Beziehungen» mit VNG und Wintershall sollten fortgesetzt werden, teilte Gazprom mit.

Russland lieferte im vergangenen Jahr rund 6,3 Milliarden Kubikmeter Gas an VNG - von insgesamt 35,3 Milliarden Kubikmetern Gas, die das Unternehmen verkaufte. Der Konzern EWE hält mit 63,69 Prozent seit vergangenem Jahr - nach dem Kauf der 15,79 Prozent von Wintershall - die Mehrheit an der VNG. Das Unternehmen importiert Erdgas auch aus Norwegen und ist der einzige Großkonzern mit Sitz in Ostdeutschland.