GDL lehnt «Scheinangebot» der Bahn ab und hält an Streik fest

Die Lokführer-Gewerkschaft GDL hält trotz eines neuen Angebots der Deutschen Bahn an ihrem Streik am Wochenende fest. GDL-Chef Claus Weselsky nannte die Offerte am Abend ein «Scheinangebot» der Bahn, mit dem die Solidarität unter den GDL-Mitgliedern ausgehebelt werden solle. Es sei nicht geeignet, in Verhandlungen einzusteigen. Der Streik soll am frühen Morgen um 2.00 Uhr beginnen und bis Montagfrüh 4.00 Uhr dauern. Der Güterverkehr der Bahn wird bereits seit dem Nachmittag bestreikt.