Gedenken an Massaker an Armeniern in Istanbul

Mit einem Gedenkgottesdienst im armenischen Patriarchat in Istanbul ist der Opfer der Massaker an den Armeniern vor 100 Jahren im Osmanischen Reich gedacht worden. Als Vertreter der türkischen Regierung nahm EU-Minister Volkan Bozkir an der Veranstaltung teil, wie CNN-Türk berichtet. Die Regierung wehrt sich gegen die Bezeichnung Völkermord für die Massaker an den Armeniern. Sie räumt aber ein, dass damals Unschuldige getötet wurden. Am Abend soll der Opfer nahe dem Taksim-Platz gedacht werden. Nach armenischen Angaben kamen damals 1,5 Millionen Armenier ums Leben.