Gedenken in Haltern mit Schweigen und Glockengeläut

Genau ein Jahr nach dem Germanwings-Absturz mit 150 Toten hat die Stadt Haltern am See mit Schweigen und Glockengeläut der verunglückten Schülergruppe gedacht. Zahlreiche Bürger der Stadt waren dem Aufruf des Bürgermeisters Bodo Klimpel auf den Marktplatz gefolgt. Dort hielten sie eine Minute lang inne, um der 16 Schüler und zwei Lehrerinnen des Joseph-König-Gymnasiums zu gedenken, die beim Absturz des Airbus A320 über den französischen Alpen am 24. März 2015 ums Leben kamen. Der psychisch kranke Copilot hatte das Flugzeug absichtlich auf Absturzkurs gesteuert.