Gefahr für Endlager-Gesetz: Zwischenlager Brunsbüttel gekippt

Neue Hürde für das geplante nationale Atommüll-Gesetz: Das Oberverwaltungsgericht Schleswig hat die Genehmigung für das atomare Zwischenlager Brunsbüttel aufgehoben. Die Richter gaben der Klage eines Anwohners statt. Er hatte Gefahren durch mangelnden Schutz vor terroristischen Angriffen befürchtet. Brunsbüttel ist als einer von drei Standorten vorgesehen, die 26 Castor-Behälter mit Atommüll aus der Wiederaufarbeitung im Ausland aufnehmen sollen.