Gefechte im Donbass - Viele Russen fürchten laut Umfrage Eskalation

Nach gescheiterten Friedensgesprächen sind bei Gefechten in der Ostukraine nach Angaben der Konfliktparteien mindestens 25 Menschen getötet worden. In den Separatistenhochburgen Donezk und Lugansk starben demnach mindestens 13 Zivilisten, etwa 50 Menschen wurden verletzt. Die prorussischen Aufständischen gaben ukrainischen Regierungseinheiten die Schuld, unabhängige Berichte liegen noch nicht vor. Separatistenführer Alexander Sachartschenko kündigte eine Mobilmachung im Donbass an. In der kommenden Woche sollen 100 000 neue Kämpfer bewaffnet werden, sagte er in Donezk.