Gegenseitige Vorwürfe im UN-Sicherheitsrat zu Syrien

Angesichts der bislang schwersten Bombenangriffe auf Aleppo machen sich Russland und die westlichen Staaten gegenseitig für die Eskalation der Gewalt in Syrien verantwortlich. Bei einer Sondersitzung des UN-Sicherheitsrats warf Frankreichs UN-Botschafter der Regierung in Moskau vor, durch ihre Unterstützung für das Regime des syrischen Machthabers Baschar al Assad die Bemühungen um eine Waffenruhe zu unterlaufen. Sein russischer Kollege wies das zurück. UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon sprach von «Kriegsverbrechen», die in Aleppo verübt würden.