Geisel-Drama auf Philippinen: Krisenbeauftragter aus Berlin vor Ort

Im Drama um zwei deutsche Geiseln auf den Philippinen ist einen Tag vor Ablauf eines Ultimatums ein Krisenbeauftragter aus Berlin vor Ort eingetroffen. Das bestätigte das Auswärtige Amt. Nach Informationen von «Bild.de» soll der Krisenbeauftragte Rüdiger König Gespräche führen, um die Freilassung der deutschen Geiseln zu erreichen. Direkt mit den Geiselnehmern wolle die Bundesregierung aber nicht verhandeln. Die islamistische Terrorgruppe Abu Sayyaf hat vier Millionen Euro Lösegeld gefordert und damit gedroht, ansonsten eine der beiden Geiseln zu enthaupten.