Toter in Klinikaufzug - Mann lag eine Woche in Fahrstuhl

Ein tot im Aufzug einer Gelsenkirchener Klinik entdeckter Patient hat mehr als eine Woche in dem Fahrstuhl gelegen. Laut einem vorläufigen Gutachten war bei dem Aufzug am 2. Juli eine technische Störung aufgetreten. Die Notrufeinrichtung sei aber voll funktionsfähig gewesen. Bei dem Mann handele es sich um einen 59-jährigen Gelsenkirchener, der sich freiwillig als Patient in stationäre Behandlung der psychiatrischen Abteilung begeben hatte. Der Tote war am 10. Juli entdeckt worden.