Generalbundesanwalt leitet Prüfvorgang zur BND-Affäre ein

Die Spionageaffäre um den BND und den US-Geheimdienst NSA hat nun auch Generalbundesanwalt Harald Range auf den Plan gerufen. Die Bundesanwaltschaft habe einen entsprechenden Prüfvorgang eingeleitet, sagte ein Behördensprecher in Karlsruhe und bestätigte damit einen «Spiegel»-Bericht. Geklärt werden solle, «ob ein Anfangsverdacht für eine in unsere Zuständigkeit fallende Straftat vorliegt», sagte der Sprecher. Vor einer Woche waren erste Vorwürfe ans Licht gekommen, wonach der BND der NSA über Jahre half, europäische Unternehmen und Politiker auszuforschen.