Generalstaatsanwaltschaft ermittelt nach SPD-Drohanruf

Nach den Drohanrufen bei sozialdemokratischen Gegnern der großen Koalition ermittelt die Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft. Es bestehe ein Anfangsverdacht auf versuchte Nötigung, das Ausspähen von Daten, Datenveränderung und üble Nachrede, sagte Sprecher Alexander Badle auf Anfrage. Er bestätigte damit einen Bericht der «Badischen Neuesten Nachrichten». Bisher sei der Drohanruf beim Bruchsaler SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Fabian Verch der einzige ihm bekannte Fall, sagte Badle. Ermittelt werde gegen unbekannt.