Generalstreik gegen Sparpolitik in Portugal begonnen

Im hoch verschuldeten Euro-Krisenland Portugal hat ein eintägiger Generalstreik gegen das Sparprogramm der Mitte-Rechts-Regierung begonnen. Medien berichten von einer hohen Beteiligung vor allem unter den Staatsbediensteten. Man werde die Regierung schwächen, die in zwei Jahren 300 000 Jobs vernichtet habe, sagte CGTP-Gewerkschaftsboss Armenio Carlos. Im ganzen Land soll es neben dem Ausstand auch zahlreiche Kundgebungen geben. Gefordert werden Neuwahlen und eine neue Wirtschafts- und Sozialpolitik.