Generationswechsel: Jordi und Mazza übernehmen

Die Schweizer Sängerin Francine Jordi (37) und der deutsche Moderator Alexander Mazza (42) werden künftig den «Musikantenstadl» präsentieren. Das teilten die ARD und ihre Partnersender ORF und SRF am Donnerstag in Wien mit.

Die beiden Moderatoren folgen damit Andy Borg (54) nach, der im Juni seinen Abschied bei der Volksmusik-Show nehmen muss. Der «Stadl» solle künftig ein jüngeres Publikum ansprechen, hieß es.

Jordi und Mazza sollen nun am 12. September in Offenburg die erste Ausgabe der rundum erneuerten Sendung vorstellen. Die 37-Jährige war bislang vor allem selbst als Schlagersängerin erfolgreich. Sie gewann unter anderem den Grand Prix der Volksmusik und trat für die Schweiz 2002 beim Eurovision Song Contest (ESC) an. Mazza moderierte unter anderem für den TV-Sender ProSieben. Derzeit präsentiert er im ZDF das Magazin «Mona Lisa».

«Beide stehen für jene inhaltliche und personelle Öffnung der Musikshow, die ORF, ARD und SRF gemeinsam beschlossen haben», hieß es nun in Wien. Wie genau sich der «Musikantenstadl» ändern solle, werde noch bekanntgegeben.

Zuletzt war monatelang unklar, wie es mit dem «Stadl» weitergehen soll, der wie auch andere große Samstagabendshows unter Zuschauerschwund leidet. Als Nachfolger für Borg wurde unter anderem über die Volksmusikinterpreten Stefan Mross (39), Andreas Gabalier (30) und Helene Fischer (30) spekuliert.

Der «Musikantenstadl» ist eine der ältesten TV-Shows in Deutschland, er läuft als Eurovisionssendung auch in Österreich und der Schweiz. Borg hatte die Sendung als Nachfolger des kürzlich gestorbenen Karl Moik neun Jahre lang präsentiert. Seine letzte Sendung moderiert Borg am 27. Juni in Pula (Kroatien).