Geopolitische Unsicherheiten belasten den Dax

Der Dax hat am Donnerstag nach einem freundlichen Start wieder die Kehrtwende gemacht. Die Anleger seien nervös und unsicher wegen eines möglichen Militärschlags der USA in Syrien, hieß es am Markt. Dabei wurde auf unbestätigte Berichte über Explosionen nahe der russischen Botschaft in Damaskus verwiesen.

Zudem belastete, dass in Kairo ein Sprengstoffanschlag auf den ägyptischen Innenminister Mohammed Ibrahim verübt wurde. Der Leitindex verlor bis zur Mittagszeit 0,20 Prozent auf 8179 Punkte. Der MDax hielt sich dagegen mit 0,18 Prozent im Plus bei 14 542 Punkten. Der TecDax stieg um 0,33 Prozent auf 1045 Punkte.

Im Dax war die Aktie von BMW Favorit mit plus 3,76 Prozent. Der Premium-Hersteller aus München profitierte im August besonders vom boomenden US-Automarkt. Zudem gab eine positive Analystenstudie Auftrieb. Die Daimler-Papiere legten nach den US-Absatzzahlen um 0,73 Prozent zu, während die Vorzugsaktien von VW um 0,62 Prozent vorrückten.

Unter den fünf Werten im Dax, die um mehr als ein Prozent stiegen, waren auch die Anteilsscheine von K+S zu finden. Sie gewannen 1,82 Prozent. Anleger reagierten mit Erleichterung auf die Index-Entscheidungen der Deutschen Börse. Das Kali- und Salzunternehmen darf im Leitindex Dax bleiben. Die Aktien von Evonik und Osram legten um mehr als 0,9 Prozent zu und profitierten von ihrer bevorstehenden Aufnahme in den MDax.