Georg-Büchner-Preis wird an Rainald Goetz verliehen

Der Berliner Schriftsteller Rainald Goetz nimmt am Samstag (16.00 Uhr) in Darmstadt den Georg-Büchner-Preis entgegen. In seiner Dankesrede wird sich Goetz vor rund 800 Menschen im Staatstheater auch mit Büchner (1813-1837) und seinem Werk auseinandersetzen.

Georg-Büchner-Preis wird an Rainald Goetz verliehen
Arne Dedert Georg-Büchner-Preis wird an Rainald Goetz verliehen

Der Georg-Büchner-Preis gilt als renommierteste Auszeichnung für deutschsprachige Literatur. Er ist mit 50 000 Euro dotiert. Der in der Nähe von Darmstadt geborene Georg Büchner war als Dramatiker und politischer Revolutionär einer der wichtigsten deutschen Schriftsteller des 19. Jahrhunderts. Der 61 Jahre alte Goetz, ein promovierter Arzt und Historiker, ist als Dramatiker aber auch als Romancier hervorgetreten. Die Laudatio auf Goetz hält «FAZ»-Mitherausgeber Jürgen Kaube.

Rainald Goetz verdankt seinen frühen literarischen Ruhm einer Provokation: Beim Ingeborg-Bachmann-Literaturwettbewerb ritzte sich der studierte Mediziner 1983 in Klagenfurt mit einer Rasierklinge die Stirn auf. Kurz danach erschien sein erster Roman «Irre», in dem Goetz das ernüchternde Leben eines Assistenzarztes in der deutschen Psychiatrie beschreibt.

Fortan widmete sich Goetz, der mit Anfang 30 den Arztberuf aufgab, mit großer Intensität der bundesrepublikanischen Wirklichkeit. Und er liebte es weiterhin, den von ihm wenig geschätzten Kultur- und Medienbetrieb zu provozieren. Goetz schrieb über Rave und Techno. Er entwickelte als einer der ersten 1998 im Internet ein Blog zur Medien- und Konsumwelt, das als «Abfall für alle» in Buchform erschien.

Neben seinen Erzählungen und Romanen ist der in München geborene Goetz bereits in den 1980er Jahren mit Theaterstücken bekanntgeworden. Die erste Trilogie «Krieg» beschäftigte sich mit 200 Jahren Revolutionsgeschichte. Eine zweite Trilogie nahm sich Anfang der 90er Jahre des Verhältnisses der Deutschen zu ihrer Geschichte an.

Als Autor trat Goetz wieder 2012 mit seinem Gesellschaftsroman «Johann Holtrop» hervor, der Aufstieg und Fall eines zynischen Medienmanagers zum Thema hat. Für sein Werk wurde der in Berlin lebende Goetz vielfach ausgezeichnet.