Geplante Flüchtlingsunterkunft in Sachsen-Anhalt angegriffen

Unbekannte haben erneut eine geplante Flüchtlingsunterkunft in Gräfenhainichen in Sachsen-Anhalt angegriffen. Sie hätten am frühen Morgen Steine gegen das ehemalige Bürogebäude geworfen, teilte die Polizei in Dessau-Roßlau mit. Glasscheiben und ein Werbetafel gingen zu Bruch. Wachleute hatten die Tat gemeldet. Nach ersten Erkenntnissen sollen zwei unbekannte Tatverdächtige mit einem dunklen Kleinwagen geflüchtet sein. Schon im Dezember vergangenen Jahres hatten Unbekannte das ehemalige Bürogebäude unter Wasser gesetzt, so dass es unbewohnbar wurde.