Geplante Flüchtlingsunterkunft in Schweden niedergebrannt

Ein Feuer hat eine geplante Flüchtlingseinrichtung in Südschweden zerstört. Die Polizei ging von Brandstiftung im Ort Ljungby aus. Verletzt wurde niemand. In der Erstaufnahmeeinrichtung sollten rund 80 Menschen untergebracht werden. Das frühere Schulgebäude war erst vergangene Woche zur Unterkunft bestimmt worden. Schweden nimmt bislang in Europa im Verhältnis zur Einwohnerzahl am meisten Asylbewerber auf. Auch in Deutschland waren zuletzt mehrere Einrichtungen für Flüchtlinge angezündet worden.