Geplanter Einsatz gegen IS verstärkt Debatte um Terrorgefahr

Der geplante Bundeswehreinsatz gegen die Terrormiliz Islamischer Staat hat der Debatte über mögliche Anschläge in Deutschland neue Nahrung gegeben. In der Union wird die Ansicht vertreten, das Terrorrisiko steige nicht. Die Linken fürchten wachsende Gefahren und bezweifeln, dass die Rechtsgrundlagen für das militärische Engagement Deutschlands ausreichen. Deshalb behalten sie sich eine Verfassungsklage vor. Als Konsequenz aus den Pariser Anschlägen will die Bundesregierung unter anderem mit «Tornado»-Aufklärungsflugzeugen in den Kampf gegen den IS eingreifen.