Gericht bestätigt Verbannung von Hündin «Kaya» aus Büro

Das Düsseldorfer Arbeitsgericht hat einen dreibeinigen Hund aus einer Werbeagentur verbannt. Mitarbeiter fühlten sich bedroht, und die Arbeitsabläufe seien durch das Tier gestört, befand die Vorsitzende Richterin Sabine Dauch nach einer umfassenden Beweisaufnahme.

Der Arbeitgeber habe Hündin «Kaya» zu Recht nach Hause geschickt. Mehrere Zeugen hatten zuvor vom aggressiven Verhalten des Tieres berichtet. Vor Gericht hatte sich die Hündin bei einem Termin im April lammfromm präsentiert. Ihre Besitzerin sieht sich benachteiligt: Kollegen dürften ihre Tiere weiterhin mitbringen.