Gericht gibt neue Strafe für Autobahnschützen bekannt

Nach einer Serie von Schüssen auf Autobahnen soll heute das neue Strafmaß gegen einen bereits verurteilten Fernfahrer verkündet werden. Der Mann aus der Eifel hatte im Oktober 2014 eine Strafe von zehneinhalb Jahren Haft erhalten - dagegen legte er Revision ein. Der Bundesgerichtshof gab dem Mann teilweise recht. Der 59 Jahre alte Angeklagte hatte jahrelang von seiner Fahrerkabine aus während der Fahrt auf andere Lastwagen geschossen und dabei auch Menschen durch Querschläger verletzt. Mehr als 700 Schüsse soll er abgegeben haben. Als Grund dafür gab er Frust im Straßenverkehr an.