Gericht stoppt Lufthansa-Streik in Düsseldorf für heute

Das Düsseldorfer Arbeitsgericht hat weitere Streikmaßnahmen des Lufthansa-Kabinenpersonals untersagt. Die am späten Nachmittag bekanntgegebene Entscheidung bezog sich nur auf heute, weil dies dem Antrag der Lufthansa entsprach, wie eine Gerichtssprecherin erläuterte.

Ob das Unternehmen auch für die nächsten Tage ein Streikverbot beantragen will, ist noch unklar. Das Gericht hält den Arbeitskampf für rechtswidrig, da die Gewerkschaft ihre Streikziele nicht hinreichend bestimmt formuliert habe.

Es bleibe auch unklar, ab welchem Mindestalter, nach welcher Wartezeit und für welchen Zeitraum die von der Gewerkschaft Ufo verlangten Versorgungsleistungen gewährt werden sollten, erläuterte das Gericht. Praktische Auswirkungen hatte der Beschluss offensichtlich nicht: Er kam zu spät, um einen schon abgesagten Flug nach München doch noch durchzuführen, und drei weitere Flüge am Abend hatte die Lufthansa bereits trotz des Streiks planen können.

Zuvor hatte die Lufthansa bei den Arbeitsgerichten Düsseldorf und auch Darmstadt einstweilige Verfügungen gegen den seit Freitag voriger Woche laufenden Arbeitskampf eingereicht. Auch das Darmstädter Gericht wollte noch am Dienstag entscheiden.