Gericht will Urteil gegen prügelnde Sekten-Lehrerin sprechen

Im Prozess gegen eine sogenannte Lehrerin der umstrittenen Sekte «Zwölf Stämme» wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen könnte das Landgericht Augsburg heute das Urteil verkünden. Zunächst will die Kammer aber weitere Zeugen anhören.

Gericht will Urteil gegen prügelnde Sekten-Lehrerin sprechen
Karl-Josef Hildenbrand Gericht will Urteil gegen prügelnde Sekten-Lehrerin sprechen

Die 56-Jährige hatte zugegeben, regelmäßig Schüler geschlagen zu haben. Die «Zwölf Stämme» sehen es als übliche Erziehungsmethode an, Kinder mit Ruten zu züchtigen. Das Amtsgericht Nördlingen hatte die Erzieherin zu zweieinhalb Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt.

Da sowohl Verteidigung als auch Staatsanwaltschaft Berufung dagegen eingelegt haben, wird der Fall nun in Augsburg neu verhandelt. Mittlerweile liegt den Ermittlern eine weitere Zeugenaussage vor, die die 56-Jährige belastet. Details zu den neuen Vorwürfen nennt die Staatsanwaltschaft aber nicht.

Die sogenannte Lehrerin der Sekte verfügt über keine Fachausbildung. Dennoch durfte sie früher in der Glaubensgemeinschaft in Klosterzimmern in Nordschwaben Jungen und Mädchen unterrichten.

Das bayerische Kultusministerium hatte den «Zwölf Stämmen» jahrelang den Betrieb einer eigenen Schule genehmigt. Mehrere Sektenmitglieder wurden bereits wegen Prügelvorwürfen verurteilt, allerdings bislang immer zu deutlich geringeren Strafen.