Geschlechtertausch bei «Clavigo» in Salzburg

Das Schauspielprogramm der Salzburger Festspiele ist am Montagabend mit einer vom Publikum zwiespältig aufgenommenen Neuinszenierung nach Goethes Trauerspiel «Clavigo» eröffnet worden.

Geschlechtertausch bei «Clavigo» in Salzburg
Barbara Gindl Geschlechtertausch bei «Clavigo» in Salzburg

Regisseur Stephan Kimmig präsentierte im Salzburger Landestheater eine zeitgeistige, mit Travestie- und Tanzelementen, Videoprojektionen und Bühnenmusik angereicherte Version des wenig bekanntes Stückes. Die tragenden Rollen hatte er geschlechtermäßig vertauscht. Clavigo wurde von Susanne Wolff verkörpert, seine Braut Marie von Marcel Kohler. Beide gehören zum Ensemble des Deutschen Theaters Berlin, wo das Stück ab dem 13. November zu sehen ist.

Goethes zum Teil autobiografisches Jugendwerk handelt von einem jungen Dichter, der, angestachelt von seinem Freund Carlos, seine private der künstlerischen Moral opfert. Goethe hatte das Werk 1774 in nur acht Tagen geschrieben. Drei Monate später wurde es bereits uraufgeführt. In dem Drama verarbeitet Goethe auch eigene Erfahrungen und stellt die bis heute oft gestellte Frage, ob es für «besondere» Menschen auch eine besondere Moral gibt.