Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung tritt in Kraft

Das umstrittene Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung tritt morgen in Kraft. «Mit dem ausgewogenen Gesetz geben wir unserer Polizei ein wichtiges Instrument für die Verbrechensbekämpfung», sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière heute in Berlin. Der Bundestag hatte Anfang November nach jahrelangem Streit die Erlaubnis für das Gesetz gegeben. Die Vorratsdatenspeicherung bedeutet, dass die Telefon- und Internetdaten der Bürger systematisch gespeichert werden. Die Datensammlung soll Fahndern bei der Jagd nach Schwerverbrechern helfen.