Gespräche Griechenlands mit Geldgebern gehen in Zielgerade

Die Gespräche Athens mit den Geldgebern über neue Hilfskredite steuern auf eine Entscheidung zu. Die griechische Regierung rechnete damit, dass es noch in der Nacht eine Einigung mit den Vertretern der Gläubiger geben könnte. Anschließend müsste die Eurogruppe das Dokument mit den Details billigen. Zudem müssen noch mehrere Parlamente zustimmen, etwa in Deutschland, Spanien und Portugal. Bis 20. August muss Athen neues Geld erhalten, um zunächst 3,2 Milliarden Euro an die EZB zurückzahlen zu können. Ein drittes Hilfspaket soll bis zu 86 Milliarden Euro umfassen.