Gespräche Athens mit Geldgebern vorerst gescheitert

Die Gespräche zwischen der griechischen Regierung und den internationalen Geldgebern über die weitere Zusammenarbeit sind vorerst gescheitert. In Brüssel hieß es, die Gespräche seien auf Eis gelegt worden. Athen zeige keinerlei Kooperationsbereitschaft, berichten Vertreter von EU-Kommission, EZB und Internationalem Währungsfonds, berichtet das «Handelsblatt». Außerdem habe die Regierung in Athen ohne Rücksprache neue Staatsausgaben beschlossen. Damit sei die Chance, die Auflagen des laufenden Hilfsprogramms bis Ende April zu erfüllen, nur noch gering.