Gesucht: Europas Bester - Messi, Ronaldo oder Suárez?

Lionel Messi, Cristiano Ronaldo oder Luis Suárez? Am heutigen Donnerstag wird im Grimaldi-Forum von Monaco der Fußballer des Jahres in Europa gekürt.

Gesucht: Europas Bester - Messi, Ronaldo oder Suárez?
Nigel Roddis Gesucht: Europas Bester - Messi, Ronaldo oder Suárez?

LIONEL MESSI: Der kleine Argentinier hat mit dem FC Barcelona wieder einmal eine herausragende Saison gespielt und holte nach der Meisterschaft und dem nationalen Pokal durch den Champions-League-Triumph gegen Juventus Turin in Berlin das Triple. Messi steuerte zehn Tore zum Titel in der Königsklasse bei. In der Liga brach er am 22. November 2014 den Uralt-Rekord des legendären Angreifers Telmo Zarra von Athlétic Bilbao, der von 1940 bis 1955 insgesamt 251 Tore erzielt hatte. Bei der Wahl zum Weltfußballer musste der Ausnahmekönner Anfang des Jahres Cristiano Ronaldo den Vortritt lassen - diesmal dürfte die Reihenfolge andersherum sein.

CRISTIANO RONALDO: Der exzentrische Portugiese erlebte mit Real Madrid eine eher durchwachsene Saison. In der Primera División reichte es nur zu Platz zwei hinter Barcelona, in der Champions League schied das Starensemble im Halbfinale gegen Juventus Turin aus. Ronaldo allerdings lieferte sich lange ein illustres Wettschießen mit Messi und kam in der Königsklasse ebenfalls auf zehn Treffer in dieser Saison. In der ewigen Torschützenliste der Champions League liegen die so ungleichen Angreifer Messi und Ronaldo mit insgesamt 77 Treffern gleichauf. Zudem gelangen dem Weltfußballer am 5. April beim 9:1 gegen Granada fünf Tore in einem Spiel.

LUIS SUAREZ: Trotz der Beißattacke während der WM 2014 in Brasilien nahm der FC Barcelona den umstrittenen Torjäger für 80 Millionen Euro vom FC Liverpool unter Vertrag. Nach seiner langen Sperre feierte der Angreifer aus Uruguay einen spektakulären Einstand in der Auswahl der Katalanen. Mit Messi und dem Brasilianer Neymar bildete Luis Suárez den sogenannten Wundersturm. Insgesamt erzielte das Trio 122 Treffer für Barca. Im Champions-League-Finale gegen Juventus Turin (3:1) schoss Suárez das wichtige und vorentscheidende 2:1. In Konkurrenz zu den beiden Mitnominierten Messi und Ronaldo wird es bei der Wahl zu Europas Fußballer des Jahres aber wohl nur zu Platz drei reichen. Alles andere wäre eine Überraschung.