Gewaltiger Taifun «Haiyan» verwüstet Philippinen - Kurs auf Vietnam 

Meterhohe Wellen, verheerender Regen und lebensgefährliche Sturmwinde: Einer der gewaltigsten Wirbelstürme seit Menschengedenken hat auf den Philippinen getobt. Der Riesen-Taifun «Haiyan» richtete in dem Inselstaat nach ersten Eindrücken schwerste Schäden an. Sturmfluten mit bis zu fünf Meter hohen Wellen trafen auf die Ostküste, wie die UN-Katastrophenhilfe mitteilte. Mindestens drei Menschen kamen nach Angaben der Katastrophenschutz-Behörde ums Leben. Hunderttausende Menschen flohen aus den Küstengebieten. Der Taifun steuert inzwischen auf Vietnam zu.