Gewaltsamer Protest gegen NPD: Mehrere Verletzte

Bei Protesten gegen den NPD-Bundesparteitag im baden-württembergischen Weinheim ist es am Samstag zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen. Die Polizei setzte Schlagstöcke und Pfefferspray ein.

Einsatzkräfte seien attackiert und mit Steinen beworfen worden, sagte eine Polizeisprecherin am Samstag. Beamte seien verletzt worden, einer davon schwer. Auch Demonstranten erlitten laut Polizei Verletzungen durch Pfefferspray.

Demonstranten hätten versucht, einige der rund 20 Absperrungen zu durchbrechen, sagte die Polizeisprecherin. Die Randalierer gehörten dem linken Spektrum an. Einige der Demonstranten seien vermummt gewesen. Die Beamten nahmen 125 Menschen in Gewahrsam.

Die Sicherheitskräfte waren seit dem Morgen mit einem Großaufgebot vor Ort. Die Straßen zur Parteitagshalle wurden abgeriegelt. Tausende Menschen wollten gegen Mittag in Weinheim friedlich gegen die rechtsextreme NPD protestieren, die in der nahe Mannheim gelegenen Kleinstadt im dritten Jahr in Folge zu ihrem Bundesparteitag zusammenkommt.

In sozialen Netzwerken hatten in den vergangenen Tagen verschiedene linke Gruppen und Bündnisse dazu aufgerufen, gegen die NPD zu protestieren. Auch Blockaden des Parteitags waren angekündigt worden.