Gewerkschaften zeigen sich bereit zu regulärem Streik in den Ländern

Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes zeigen sich die Gewerkschaften bereit zu einem bundesweiten regulären Streik der Landesangestellten. Man wolle einen Durchbruch sehen, sonst würden sich die Dinge weiter zuspitzen, sagte Verdi-Chef, Frank Bsirske. Es könne zu einer Urabstimmung kommen. Während zweiwöchiger Warnstreiks waren nach Gewerkschaftsangaben über 115 000 Menschen auf die Straße gegangen. Die Arbeitnehmer pochen unter anderem auf 5,5 Prozent mehr Geld.