Gewitter im Westen und Südwesten - An den Alpen Föhn

Heute Vormittag zieht letzter schauerartiger Regen im äußersten Nordosten Richtung Ostsee ab und nachfolgend bleibt es im Osten und Südosten bei locker bewölktem Himmel trocken, von der Lausitz bis zu den Alpen scheint für längere Zeit die Sonne.

Gewitter im Westen und Südwesten - An den Alpen Föhn
Daniel Reinhardt Gewitter im Westen und Südwesten - An den Alpen Föhn

Im Südwesten zieht dagegen neuer Regen auf, der sich im weiteren Tagesverlauf über die Westhälfte nach Nordosten bis nach Schleswig-Holstein ausbreitet. Der Regen lässt von Südwesten vorübergehend nach, bevor am Abend von Frankreich und Belgien her neue Schauer hereinziehen, die von teils kräftigen Gewittern begleitet werden.

Die Temperaturen erreichen Höchstwerte im Norden und Westen zwischen 18 und 23 Grad, im Osten und Süden zwischen 23 und 28 Grad. Der Wind weht meist schwach aus Südost. An den Alpen kommt leichter Föhn auf, wobei auf den Alpengipfeln mit Sturmböen gerechnet werden muss, auch im Erzgebirge kann es stürmische Böen geben.

In der Nacht zum Montag bleibt es von der Ostsee bis zum Bayerischen Wald trocken und teils auch gering bewölkt. In der Westhälfte überwiegen Wolken und es fällt gebietsweise schauerartig verstärkter, teils gewittriger Regen; im äußersten Südwesten kann es auch länger anhaltend regnen. Dabei werden Tiefstwerte zwischen 16 und 11 Grad erwartet. Auf Alpengipfeln sind durch Föhn Böen bis Sturmstärke möglich.