Gladbach hat CL-Qualifikation fast sicher

Borussia Mönchengladbach hat die Champions-League-Playoffs fast sicher. Das Team von Trainer André Schubert besiegte Bayer Leverkusen verdient mit 2:1 (1:1) und verteidigte Platz vier mit dem besten Torverhältnis aller Mitbewerber.

Gladbach hat CL-Qualifikation fast sicher
Ina Fassbender Gladbach hat CL-Qualifikation fast sicher

André Hahn (43./79.) traf doppelt für die «Fohlen», die zum siebten Mal in Serie zu Hause gewannen. Charles Aránguiz (20.) hatte die bereits für die Fußball-Königsklasse qualifizierte Bundesliga-Werkself zuvor in Führung gebracht.

Leverkusen verpasste durch die erste Niederlage nach sieben gewonnen Partien einen Vereinsrekord - acht Siege in Serie hätten eine Club-Bestmarke bedeutet.

Vor 54 010 Zuschauern im ausverkauften Borussia-Park erwischten die Gastgeber den besseren Start. Noch keine Minute war gespielt, da tauchte Oscar Wendt halblinks frei vor Bernd Leno auf, setzte den Ball jedoch gegen den Pfosten. Wenig später platzierte Granit Xhaka einen Kopfball nach einer Ecke nicht gut. Die Borussia machte ordentlich Druck und kam durch Ibrahima Traoré zur nächsten Großchance: Der Offensivmann verfehlte das Tor freistehend jedoch knapp (10.).

Im Gegenzug wurde Bayer offensiv erstmals gefährlich. Zunächst hatte Robbie Kruse, der für den kurzfristig mit einem Magen-Darm-Infekt ausgefallenen Julian Brandt spielte, mit seinem Lattenschuss Pech, dann scheiterte Stefan Kießling im Nachschuss an Yann Sommer.

In der 20. Minute machte es die Werkself besser. Javier «Chicharito» Hernández steckte das Spielgerät in den Sechzehner durch auf Aránguiz und der Chilene verwandelte aus kurzer Distanz eiskalt zum 1:0. Kurz zuvor hatte Hahn die große Chance verpasst, die Gastgeber in Führung zu bringen. Der Stürmer hatte sich den Ball frei vor Leno zu weit vorgelegt.

Der Gegentreffer brachte die Borussia sichtlich aus dem Konzept. Der Schwung aus der Anfangsphase war erst einmal verflogen und die gut sortierte Bayer-Defensive, bei der Jonathan Tah erneut wegen einer Lebensmittelvergiftung fehlte, ließ zunächst nicht mehr viel zu.

Das änderte sich kurz vor der Pause: Traoré erkämpfte sich am Strafraum den Ball und schloss direkt ab. Leno wehrte das Spielgerät nur nach vorne ab und Hahn schob ohne Mühe zum Ausgleich ein.

Nach dem Seitenwechsel brauchte der VfL einige Minuten, um erneut Tempo aufzunehmen. Leno lenkte einen Traoré-Schuss gekonnt über die Latte (54.), nur wenige Sekunden später musste der Bayer-Keeper gegen Raffael sein Können aufbieten. Gladbach drängte auf die Führung, offenbarte hinten jedoch Lücken.

Eine gute halbe Stunde vor dem Ende hatte der Club vom Niederrhein Glück, als Havard Nordtveit der Ball im Strafraum mit dem Arm abwehrte, der Elfmeterpfiff jedoch ausblieb. Elf Minuten vor dem Ende ließ Hahn mit einem Volleyschuss in den Torwinkel dann das Stadion beben. Das Erreichen der Champions-League-Playoffs hat Gladbach nun im letzten Saisonspiel bei Darmstadt 98 selbst in der Hand.