Glockenläuten lässt Dresden-Gedenken ausklingen

Zum Abschluss des Gedenkens an die Zerstörung von Dresden im Zweiten Weltkrieg haben am Freitagabend in der Elbestadt alle Kirchenglocken geläutet. Die Gotteshäuser begannen damit gegen 21.45 Uhr, dem Zeitpunkt, als am 13. Februar 1945 die Sirenen heulten und vor den Luftangriffen warnten. Kurz nach 22 Uhr warfen damals britische Flugzeuge die ersten Bomben ab. Eine zweite Angriffswelle rollte am 14. Februar gegen 1.30 Uhr. Angriffe der Amerikaner folgten bis zum 15. Februar. Mehrere hundert Dresdner versammelten auch diesmal zum traditionellen Geläut an der Frauenkirche.