GLS Bank will Geschäft sichern durch Kundenbeitrag

Im Kampf gegen anhaltende Probleme durch das Zinstief will die größte deutsche Alternativ-Bank GLS einen Solidarbeitrag von ihren rund 200 000 Kunden verlangen. Ziel sei es, das Geschäftsmodell der Bank auch künftig zu sichern, kündigte Vorstandssprecher Thomas Jorberg in Bochum an.

GLS Bank will Geschäft sichern durch Kundenbeitrag
Frank Rogner GLS Bank will Geschäft sichern durch Kundenbeitrag

Gleichzeitig sollen die Kunden von einer Streichung der Dispozinsen für Überziehungskredite profitieren. Wenn der geplante Grundbeitrag bei den Mitgliedern eine positive Resonanz finde, könne das Modell Anfang kommenden Jahres dauerhaft starten, sagte Jorberg. Vorgesehen sei ein Monatsbeitrag von fünf Euro beziehungsweise einem Euro für die Inhaber spezieller Konten für junge Leute.