Gläubigerversammlung bei Solarworld hat begonnen

Beim größten deutschen Solarmodulhersteller Solarworld hat eine entscheidende Gläubigerversammlung begonnen. Das hoch verschuldete Unternehmen plant nach dem Rettungskonzept des Gründers Frank Asbeck einen scharfen Schulden- und Kapitalschnitt. Die Investoren müssen auf 55 Prozent ihres Geldes verzichten. Solarworld leidet unter der chinesischen Billigkonkurrenz und ist mit über 900 Millionen Euro verschuldet. Lehnen die Gläubiger ab, dürfte die Insolvenz kaum zu vermeiden sein.