Götze und Co. - Langzeitverletzte in der Bundesliga

Mario Götze in München, Roberto Hilbert in Leverkusen, Patrick Herrmann in Mönchengladbach - die Liste der langzeitverletzten Fußball-Profis ist lang. Einige Bundesligisten müssen mindestens bis zur Winterpause auf wichtige Leistungsträger verzichten.

Götze und Co. - Langzeitverletzte in der Bundesliga
Fredrik Von Erichsen Götze und Co. - Langzeitverletzte in der Bundesliga

Gerade hatte sich der Weltmeister bei Bayern München in die erste Elf gespielt - und dann das: Götze zog sich im Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Irland (0:1) einen Muskelsehnenausriss im Adduktorenbereich zu und fällt wohl für den Rest der Hinrunde aus.

Der Leverkusener Außenverteidiger musste vergangene Woche am Knie operiert werden. Hilbert war vor seiner Verletzung Stammspieler und gehört zu den erfahrenen Fußballern im Bayer-Kader. Er ist nicht der einzige Langzeitverletzte der Werkself.

Mittelfeldmann Aránguiz, der im Sommer nach Leverkusen wechselte, wartet noch auf sein Bundesliga-Debüt. Der chilenische Nationalspieler leidet an einem Achillessehnenriss und kehrt wohl erst 2016 auf den Platz zurück.

Borussia Mönchengladbach hat sogar drei Langzeitverletzte zu beklagen. Einer davon ist Herrmann. Der offensive Mittelfeldspieler hat einen Kreuzbandriss, wird zunächst konservativ behandelt und droht über den Winter hinaus auszufallen.

Abwehrchef Stranzl fehlt der Borussia ebenfalls längerfristig. Der Kapitän leidet an einer Augenhöhlenfraktur, könnte jedoch zum Ende der Hinrunde wieder fit werden.

Das wird Schulz voraussichtlich nicht gelingen. Der ehemalige U21-Nationalspieler, der erst im August von Hertha BSC zu den «Fohlen» gewechselt war, hat einen Kreuzbandriss.

Mit Nastasic fehlt dem FC Schalke 04 ein wichtiger Verteidiger. Der Serbe zog sich am ersten Spieltag der laufenden Saison einen Achillessehnenriss zu.

Auch auf Höger müssen die «Knappen» wohl noch länger verzichten. Der 26-Jährige laboriert an einem Teilriss des vorderen Kreuzbands.

Bandscheibenvorfall lautete die niederschmetternde Diagnose bei VfB-Torjäger Ginczek. Der 24-Jährige fällt wohl für den Rest der Hinrunde aus. Mit drei Treffern in der laufenden Saison ist er (noch) der erfolgreichste Angreifer der Stuttgarter.

Seine Rückkehr nach Berlin hatte sich Allagui sicherlich anders vorgestellt. Der Angreifer, der in der vorigen Saison an Mainz 05 ausgeliehen war, hat einen Knorpelschaden im linken Knie und fällt bis zur Winterpause aus.

So lange fehlt wohl auch Prib, der an einem Teilriss des Syndesmosebandes im linken Sprunggelenk leidet. Der Mittelfeldspieler von Hannover 96 zog sich seine Verletzung am fünften Spieltag zu. Bis dahin stand er immer in der Startelf.

Der Mainzer riss sich am 31. Spieltag der vergangenen Saison im Heimspiel gegen den Hamburger SV das vordere Kreuzband, das Innenband und den Meniskus. Er hofft, in der Rückrunde wieder spielen zu können.