«Goodfella» Asaro 37 Jahre nach Lufthansa-Raub freigesprochen

Vincent Asaro, weltberühmt gemacht von Robert De Niro in dem Film «Goodfellas - Drei Jahrzehnte in der Mafia», muss nicht ins Gefängnis.

«Goodfella» Asaro 37 Jahre nach Lufthansa-Raub freigesprochen
Justin Lane «Goodfella» Asaro 37 Jahre nach Lufthansa-Raub freigesprochen

Der 80-Jährige wurde am Donnerstag in New York von dem Vorwurf freigesprochen, der Kopf hinter dem brutalen Lufthansa-Raub von 1978 zu sein, wie die Staatsanwaltschaft bestätigte. Damals verschwanden Millionen aus einem Frachtflugzeug der deutschen Fluggesellschaft am New Yorker JFK-Flughafen. Asaro war auch vorgeworfen worden, einen Informanten erwürgt zu haben.

Die Geschworenen hatten drei Tage beraten, sahen die Schuld aber letztlich nicht als erwiesen an. Die Anklage hatte Asaro als bedeutenden Hintermann der Mafia hingestellt, der aus dem Dunklen die Fäden ziehe und auch vor Brandstiftung und Mord nicht zurückschrecke. Ihr wichtigster Zeuge war Asaros eigener Cousin. Die Verteidiger des 80-Jährigen hatte argumentiert, dass der Kronzeuge selbst Mafioso und überführter Verbrecher sei - wie könne man ihm glauben? Bei einem Schuldspruch hätte Asaro lebenslange Haft gedroht.

Beim sogenannten Lufthansa-Raub waren die Verbrecher äußerst brutal vorgegangen und hatten sechs Millionen Dollar erbeutet. Ein Durchschnittsgehalt lag damals bei gut 10 000 Dollar - im Jahr. Einige der Gangster brachten sich später um. Ein anderer, Henry Hill, tauchte für Jahrzehnte unter und starb vor drei Jahren. Er wurde in Martin Scorseses von Ray Liotta gespielt, «Jimmy Conway», eine Asaro nachempfundene Figur, von De Niro.