Gouverneur: Flüchtlinge sollen bald nach Ramadi zurückkehren

Nach der Rückeroberung großer Teile der irakischen Provinzhauptstadt Ramadi von der Terrormiliz IS sollen geflohene Bewohner bereits in den kommenden Tagen dorthin zurückkehren. Das sagte der Gouverneur der Provinz Al-Anbar. Allein aus der im Mai durch den IS eingenommenen Provinzhauptstadt waren nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration 276 000 Iraker vertrieben worden. Die meisten suchten in Bagdad Zuflucht. Allerdings werden zurückkehrende Flüchtlinge ihre Stadt erst einmal wieder aufbauen müssen. Viele Häuser und große Teile der Infrastruktur sind zerstört.