Grand Slam möglich, aber erst French-Open-Titel genießen

Der Gewinn aller vier Grand-Slam-Turniere in diesem Jahr ist aus Sicht von French-Open-Champion Novak Djokovic möglich.

Grand Slam möglich, aber erst French-Open-Titel genießen
Caroline Blumberg Grand Slam möglich, aber erst French-Open-Titel genießen

«Ich will nicht überheblich klingen, aber ich denke, dass alles im Leben erreichbar ist. Ob ich das schaffe oder nicht - es ist immer noch eine Möglichkeit», sagte der Tennis-Weltranglisten-Erste in Paris nach seinem ersten Triumph im Stade Roland Garros.

Allerdings schränkte der Serbe auch ein: «Ich denke jetzt nicht darüber nach.» Er wolle zunächst diesen Triumph genießen, dem er lange vergeblich hinterhergelaufen war. Vor dem 3:6, 6:1, 6:2, 6:4 gegen den Schotten Andy Murray am Sonntag hatte Djokovic drei Endspiele bei den French Open verloren, eines davon im vorigen Jahr gegen den Schweizer Stan Wawrinka. Diese Niederlage verhinderte 2015 den Grand Slam, denn bei den Australian Open, in Wimbledon und bei den US Open holte sich der Schützling von Boris Becker die Titel.

Auch seine langjährigen Rivalen Roger Federer und Rafael Nadal gewannen die vier wichtigsten Titel, aber nie direkt nacheinander wie nun Djokovic. Vergleichen mochte sich der 29-Jährige mit dem Schweizer und dem Spanier nicht. Dafür nannte er den Konkurrenzkampf mit den einstigen Weltranglisten-Ersten, die schon vor ihm große Erfolge feierten, als Ansporn. «Am Anfang war ich nicht glücklich, Teil ihrer Ära zu sein. Dann habe ich verstanden, dass alles im Leben einen Sinn hat und ich stärker werden muss», sagte Djokovic, der im August auch noch die Chance auf Olympia-Gold hat. Den sogenannten Golden Slam hat nur Steffi Graf 1988 geschafft, der Grand Slam gelang bei den Herren lediglich dem Australier Rod Laver 1962 und 1969.